1. Hauptnavigation
  2. Navigation der aktiven Seite
  3. Inhalt der Seite
Landkreis Meißen
Kontakt | Impressum | Sitemap

Tierseuchenbekämpfung und Tiergesundheitsschutz

Ansprechpartner

Sachgebietsleiter:

Herr Dr. Sven Biereder

Telefon:

03522 - 303 3502

Fax:

03522 - 303 3500

E-Mail: lueva@kreis-meissen.de
Sitz: Dresdner Str. 25, 01662 Meißen

Außenstelle:
Remonteplatz 8
01558 Großenhain

Aufgaben

Das Aufgabengebiet des Sachgebietes Tierseuchenbekämpfung und Tiergesundheitsschutz umfasst u. a.:

  • Tierseuchenbekämpfung und Prophylaxe
  • Tierseuchenstatistik und Tierseuchenberichterstattung
  • Handelsverkehr mit Tieren und tierischen Erzeugnissen
  • Tierische Nebenproduktebeseitigung (Tierkörperbeseitigung)
  • Veranstaltung mit Tieren
  • Zuchthygiene
  • Zertifizierung und Anerkennungsverfahren
  • Tiergesundheitsdienst
  • Hygiene der Milcherzeugung und Eutergesundheit
  • Kennzeichnung und Registrierung von Tieren

 


Die wichtigsten Rechtsgrundlagen

Unser Ziel sind gesunde Tiere.
  • Gesetz zur Vorbeugung vor und Bekämpfung von Tierseuchen  (Tiergesundheitsgesetz - TierGesG) vom 22. Mai 2013 (BGBl. I S. 1324), zuletzt geändert durch Artikel 6 des Gesetzes vom 17. Juli 2017 (BGBl. I S. 2615)
  • Verordnung zum Schutz gegen die Verschleppung von Tierseuchen im Viehverkehr  (Viehverkehrsverordnung - ViehVerkV) in der Fassung der Bekanntmachung vom 3. März 2010 (BGBl. I S. 203), zuletzt geändert durch Artikel 6 der Verordnung vom 3. Mai 2016 (BGBl. I S. 1057)
  • Bienenseuchen-Verordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 3. November 2004 (BGBl. I S. 2738), zuletzt geändert durch Artikel 7 der Verordnung vom 17. April 2014 (BGBl. I S. 388)
  • Fischseuchenverordnung vom 24. November 2008 (BGBl. I S. 2315), zuletzt geändert durch Artikel 7 der Verordnung vom 3. Mai 2016 (BGBl. I S. 1057)
  • Sächsisches Ausführungsgesetz zum Tiergesundheitsgesetz (SächsAGTierGesG) vom 9. Juli 2014 (SächsGVBl. S. 386)
  • Verordnung über Nachweispflichten der Tierhalter für Arzneimittel, die zur Anwendung bei Tieren bestimmt sind  (Tierhalter-Arzneimittelanwendungs- und Nachweisverordnung) vom 17. Juli 2015 (BGBl. I S. 1380, 1382)
  • Gesetz zur Durchführung gemeinschaftsrechtlicher Vorschriften über die Verarbeitung und Beseitigung von nicht für den menschlichen Verzehr bestimmten tierischen Nebenprodukten (Tierische Nebenprodukte-Beseitigungsgesetz – TierNebG) 25. Januar 2004 (BGBl. I S. 82), zuletzt geändert durch Artikel 1 des Gesetzes vom 4. August 2016 (BGBl. I S. 1966)

Anmerkung: Es handelt sich um keine abschließende Aufzählung der veterinärrechtlich relevanten Gesetzte und Verordnungen.


Herkunftssicherungs- und Informationssystem für Tiere (HIT)

Meldepflicht für die Rinder-, Schwein-, Schafe/Ziegen-, Equiden-, Tierarzneimittel-Datenbank

Annzeige- bzw. Meldepflicht für Tierhalter

Lebensmittelüberwachungs- und Veterinäramt: Rinder, Schweine, Schafe, Ziegen, sonstige Klauentiere, Einhufer, Hühner, Enten, Gänse, Fasane, Perlhühner, Rebhühner, Tauben, Truthühner, Wachteln, Laufvögel (z. B. Strauße, Emus, Nandus), Gehegewild, Kameliden (z. B. Alpakas, Lamas), Bienenvölker und Nutzfische (Angelteiche, Teichwirtschaften).

Sächsischen Tierseuchenkasse: Pferden, Rindern, Schweinen, Schafen, Ziegen, Geflügel (Junghühnern bis 18. Lebenswoche einschließlich Küken, Legehennen ab 18. Lebenswoche einschließlich Hähnen, Masthähnchen, Puten, Gänsen, Enten und Küken), Süßwasserfischen und Bienenvölkern.